2. Berliner Beteiligungskongress

Resilienz, Finanzierung und Zukunftsfähigkeit - Im Dialog zu aktuellen Herausforderungen für öffentliche Unternehmen

 

AdAR lädt gemeinsam mit den Fachmitgliedern Reguvis Fachmedien und Mazars zum 2. Berliner Beteiligungskongress am 01.06.2021 von 9.30 bis 16.45 Uhr ein. In diesem Jahr findet der Kongress online statt. In Break-Out-Sessions haben Sie die Möglichkeit, über die aktuellen Themen zu diskutieren und sich auszutauschen sowie Fragen für die anschließenden Diskussionen der Panelteilnehmer:innen zu sammeln. 

Welchen Einfluss hat Corona in den öffentlichen Beteiligungsunternehmen? Welche Rolle spielt bei Bundesunternehmen der neue PCGK und wie können die Grundsätze zukünftig in der aktiven Beteiligungsführung krisenresistent umgesetzt werden? Wie sieht eine nachhaltige Unternehmensstrategie im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Auftragserfüllung aus?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich der "2. Berliner Beteiligungskongress – Zukunftsfähigkeit und öffentlicher Auftrag". Experten aus Politik, Beteiligungsunternehmen und Verbänden diskutieren, wie sich aktuelle Kodizes der Corporate Governance auf die jeweiligen Unternehmensstrategien auswirken und zeigen Best-Practice-Ansätze.

Informieren Sie sich jetzt beim 2. Berliner Beteiligungskongress über die Zukunftsfähigkeit der Beteiligungsführung und stärken Sie die Resilienz Ihres Unternehmens.

Wir wünschen eine spannende Teilnahme.

Programm

Programm

09:30 – 9:45 Uhr Begrüßung und Einleitung AdAR

9:45 – 10:00 Uhr Grußwort

Werner Gatzer, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen (BMF)

10:00 – 10:20 Uhr

Aktive Beteiligungsführung nach den neuen Grundsätzen des Public Corporate Governance Kodexes des Bundes - Zukunftssteuerung und Vorbildfunktion

Stefan Ramge, Leiter der Vermögensabteilung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF)

10:20 – 10.45 Uhr

„Best Practice - vom wichtigen Bundesinteresse zur Unternehmensstrategie - Die KfW-Bankengruppe“

Dr. Lutz-Christian Funke, Direktor der KfW und Aufsichtsrat der IKB Deutsche Industriebank AG

10:45 – 11:10 Uhr

„Der Aufsichtsrat im Krisenmodus“

Dr. Hans-Martin Dittmann, Rechtsanwalt und Partner von Mazars, Hamburg

11:10 – 11:30 Uhr  Pause

11:30 – 13:00 Uhr

Panel 1-  Beteiligungsführung, öffentliche Unternehmen und Kontrollorgane in der Verantwortung

Impulsvortrag: Mehrwert durch Staatsbeteiligungen? Die Österreichische Beteiligungs AG als strategische Holding

Prof. Mag. Helmut Kern, Aufsichtsratsvorsitzender der Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG)

Break-Out-Sessions

Diskussion

Moderation: Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, Universität zu Köln und gf. Vorstand AdAR e.V.

Teilnehmende:

Prof. Mag. Helmut Kern, Aufsichtsratsvorsitzender der Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG)

MD Stefan Ramge, Leiter der Vermögensabteilung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF)

Dr. Lutz-Christian Funke, Direktor KfW /AR der IKB

Monika Schulz-Strelow, Präsidentin FidAR

13:00 – 14:15 Uhr Mittagspause

14:15 – 14:40 Uhr

„Kommunale Konzernsteuerung in Krisenzeiten“

Lars Scheider, Leiter des Beteiligungsmanagement, Frankfurt am Main

14:40 – 15:10 Uhr

„Best Practice – Die Zukunft der kommunalen Beteiligungsführung in den Unternehmen der Stadt Köln“

Prof. Dr. Dörte Diemert, Stadtkämmerin Köln, Hauptreferentin für Kommunalfinanzen beim Deutschen Städtetag, Mitglied in diversen Aufsichtsräten und Gremien, unter anderen im Vorstand des Verbandes kommunaler Unternehmen NRW, Honorarprofessorin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

15:10 – 15:30 Uhr Pause

15:30 – 16:45 Uhr

Panel 2 - Gute Corporate Governance in städtischen Unternehmen vor dem Hintergrund des öffentlichen Auftrags im Spannungsfeld aktueller Herausforderungen

Impulsvortrag

Dr. Matthias Kollatz, Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin

Break Out Sessions

Diskussion

Moderation: Dr. Lasse Pütz, Rechtsanwalt und Aufsichtsrat, LLR. Rechtsanwälte und AdAR e.V.

Teilnehmende: 

Dr. Matthias Kollatz, Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin

Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor Rheinbahn AG, Mitglied im Aufsichtsrat der beka GmbH, Mitglied im Beirat des Kommunalen Arbeitgeberverbands Nordrhein-Westfalen

Prof. Dr. Dörte Diemert, Stadtkämmerin Köln, Hauptreferentin für Kommunalfinanzen beim Deutschen Städtetag, Mitglied in diversen Aufsichtsräten und Gremien

Prof. Dr. Michèle Morner, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer 

Dr. Matthias Haß, Staatsminister a.D. und Partner von Mazars, Berlin

16:45 Uhr Schlusswort

(Änderungen vorbehalten)

Referenten und Panelteilnehmende auf einem Blick:

Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, Universität zu Köln und gf. Vorstand AdAR, Begrüßung und Moderation

Werner Gatzer, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen (BMF), Referent

Prof. Mag. Helmut Kern, Aufsichtsratsvorsitzender der Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG), Referent und Panelteilnehmer

Stefan Ramge, Leiter der Vermögensabteilung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), Referent

Dr. Lutz-Christian Funke, Direktor der KfW und Aufsichtsrat der IKB Deutsche Industriebank AG, Referent

Dr. Hans-Martin Dittmann, Mazars, Hamburg, Referent

Monika Schulz-Strelow, Präsidentin FidAR, Panelteilnehmerin

Lars Scheider, Leiter des Beteiligungsmanagements der Stadt Frankfurt am Main, Referent

Prof. Dr. Dörte Diemert, Stadtkämmerin Köln, Hauptreferentin für Kommunalfinanzen beim Deutschen Städtetag, Mitglied in diversen Aufsichtsräten und Gremien, Referentin und Panelteilnehmerin

Dr. Lasse Pütz, LLR. Rechtsanwälte und AdAR, Moderation

Dr. Matthias Kollatz, Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin, Referent

Dr. Matthias Haß, Mazars, Berlin, sächsische Finanzminister a.D., u.a. im Sächsischen Justizministerium, im Sächsischen Finanzministerium, im Bundeskanzleramt und im Bundesministerium der Finanzen, anwaltlicher Beratungsschwerpunkt öffentliches Wirtschaftsrecht, Compliance, Wirtschaftsverwaltungs- und Gesellschaftsrecht, Panelteilnehmer

Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor Rheinbahn AG, Mitglied im Aufsichtsrat der beka GmbH, Mitglied im Beirat des Kommunalen Arbeitgeberverbands Nordrhein-Westfalen, Panelteilnehmer

Prof. Dr. Michèle Morner, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Panelteilnehmerin

Veranstaltungsort

ESMT Online-Campus

 

 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an die Beteiligungsführung, an Aufsichtsräte und an Geschäftsführungen von Bundes- und Landesbeteiligungsgesellschaften sowie kommunalen Beteiligungsunternehmen. 

Anmeldung

Wir freuen uns Sie als Teilnehmer zum 2. Berliner Beteiligungskongress begrüßen zu dürfen. 

Die Teilnahmegebühren gestalten sich wie folgt: 

Sonderpreis für Mitglieder und Leistungsberechtigte von AdAR:

295,-€ zzgl. MwSt.

Mitglieder von AdAR-Kooperationspartnern (ArMiD, DAI, DICO e.V., FEA, FidAR e.V.):

345,- € zzgl. MwSt.).

Regulärer Preis:

395,- € zzgl. MwSt.

Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Kontakt

Ein-/Ausblenden

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne.

Hans Stender

T: + 49 (0)221 - 97668-343
F: + 49 (0)221 - 97668-288

VERANSTALTER:

Ein-/Ausblenden

Reguvis Fachmedien GmbH

 

 

Arbeitskreis deutscher Aufsichtsrat e.V. (AdAR)

 

 

Mazars GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

 

 

KOOPERATIONSPARTNER:

Ein-/Ausblenden
Financial Experts Association e.V.

 

 

Aufsichtsräte im Mittelstand (ArMiD) e.V.

 

 

Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) e.V.

 

 

Directors Academy

 

 

MEDIENPARTNER

Ein-/Ausblenden
Director's Channel

 

 

Hinweis Anmeldung

Ein-/Ausblenden

Anmeldung
Nehmen Sie die Anmeldung auf dem nebenstehenden Anmeldeformular vor.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt.

Anmeldebestätigung
Wir bestätigen Ihnen zunächst den Eingang Ihrer Anmeldung per E-Mail. Tragen sie daher bitte Ihre E-Mail-Adresse ein. Weitere Informationen und die Rechnung folgen per Post.

Teilnahmegebühr
Teilnahmegebühr p.P.: 395,- € zzgl. MwSt. 
Teilnahmegebühr für AdAR-Mitglieder p.P.: 295,- € zzgl. MwSt. 

Stornierung
Eine Stornierung ist kostenfrei bis 30 Tage vor der Veranstaltung möglich, danach wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe erhoben. Ersatzteilnehmer können selbstverständlich benannt werden. Wir behalten uns Terminabsagen aus organisatorischen Gründen vor. In diesem Fall erhalten Sie die bezahlten Gebühren zurück; weitergehende Ansprüche bestehen nicht.