Jan Baumann, LL.M. - Legerlotz Laschet Rechtsanwälte

Zustimmungsvorbehalt

Obwohl nicht selbst an Maßnahmen der Geschäftsführung beteiligt kann der Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft bestimmte Arten von Geschäften des Vorstandes von einer vorherigen Einwilligung abhängig machen (Zustimmungsvorbehalt). Der Zustimmungsvorbehalt ist ein Mittel der präventiven Kontrolle der Geschäftsführung, das jedoch die Vertretungsmacht des Vorstandes im Außenverhältnis nicht beschränkt.

Bitte melden Sie sich an um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Kategorien

Aufsichtsratsmandat