Dr. Maximilian Friedrich, LL.M. - Lehrstuhl Prof. Dauner-Lieb, Universität zu Köln

Mannesmann-Urteil (BGH)

Die Entscheidung vom 21.12.2005 ist gewissermaßen der Startschuss gerichtlicher Kontrolle von Vorstandsvergütungen. Der Bundesgerichtshof nimmt eine strafbare Untreue an, wenn an einen Vorstand eine Vergütung gewährt wird, auf die der begünstigte keinen Anspruch aus seinem Anstellungsvertrag hat und deren Gewährung für die Gesellschaft keinen zukunftsbezogenen Nutzen hat.

Bitte melden Sie sich an um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Kategorien

Integrität, Haftung, Vorstand, M&A